DE | EN




Bibliografie  (Auswahl)

 

 

Monografische Publikationen

 
2018  –  Kan[t]nitverstan, Beitrag zur Kritkfarbrik Graz 9.6.2017, Berlin (Beginner Press) [28 x 21cm, Auflage 25 nummerierte und signierte Exemplare]
2017  –  sowieso, 2017, hg. von Little Krimminals, Sara Bernshausen, Barbara Krimm, Julia Rosenbaum; Berlin [26 x 19,5 cm, Text: Michael Glasmeier]
2015  –  Draw # 9 Nanne Meyer. Hefte zur zeitgenössischen Zeichnung, hg. von Nora Schattauer, Berlin (Revolver Verlag by Vice Versa)
2015  –   Nanne Meyer, Nichts als der Moment, Zeichnungen, (Kat). Hg. Kupferstichkabinett – Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, aus Anlaß der Verleihung des Hannah-Höch-Preises Berlin, Köln (Wienand) [Text: Andreas Schalhorn]
2014  –  Nanne Meyer, Fünfunddreissig Jahre Zeichnen, (Kat.) hg. Frauenkulturbüro NRW, Museum Goch, (pagina) [Text: Andreas Schalhorn]
2007  –  Zinnober, Köln (Gimlet Verlag) [Text: Cornelia Jentzsch]
2005  –  Die relative Vermessung der Wolke, Künstlerbuch zur Ausstellung Luftblicke, Hamburger Kunsthalle, Meistersaal der Zeichnung, hg. von Andreas Stolzenburg [Text: N.M.]
2004  –  Nanne Meyer. Himmelszeichnen, (Kat.) hg. von Anne Buschhoff und Wulf Herzogenrath, Kunsthalle Bremen; Bremen (Hauschild) [Texte dt./e.: Anne Buschhoff, N.M., Nicola von Velsen].
2004  –  Luftblicke. Nanne Meyer, Faksimile von Jahrbuch 16, Köln (Gimlet).  Lufttexte. Zu Nanne Meyers Reihe der Blindbände,  hg. von Nicola von Velsen, Köln (Gimlet) 2003 [Text N.M.]
2003  –  Against the Grain, (Faltblatt) Samek Art Gallery, Bucknell University, USA [Text N.M.]
2002  –  Nanne Meyer. Quer zur Faser. 16 Postkarten,  Köln (Gimlet).
1999  –  Nanne Meyer. Stadt. Land. Luft, (Kat.) hg. von Galerie & Edition Marlene Frei, Zürich [Text: Angelika Affentranger-Kirchrath, N.M.]
1998  –  Nanne Meyer. Dinge in der Luft verstecken, (Kat.) hg. von der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München [Texte: Marion Ackermann, N.M.]
1997  –  Zeichnung heute. Nanne Meyer, (Kat.) hg. vom Kunstmuseum Bonn, Bonn. [Texte: Volker Adolphs, Nanne Meyer, Dieter Ronte] 
1995  –  Nanne Meyer. Zeichnung, hg. von Nicola von Velsen, Ostfildern (Cantz Verlag) [Texte: Christiane Andersson, Hans-Peter Erlhoff, N.M., Christoph Schreier, Nicola von Velsen, Hanns Zischler]
1995  –  Nanne Meyer. Haaresbreite, (Kat.) Städtische Galerie Haus Coburg, Delmenhorst [Leporello, Text: N.M.]
1992  –  Nanne Meyer. Wer A sagt muß gar nichts, (Kat.) hg. vom Kulturforum Alte Post Neuss [Text: Thomas Brandt]
1990  –  Nanne Meyer. Zwieback, Richard Nöbel,  hg. von der Galerie & Edition Marlene Frei, Zürich.
1990  –  Nanne Meyer. Zeichnungen, (Kat.) hg. von Galerie Gabriele von Loeper, Hamburg, Ute Parduhn, Düsseldorf und Galerie Petersen, Berlin; Hamburg. [Text: Manfred Hahn]
1989  –  Nanne Meyer, (Kat.) hg. von der Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg (Verlag für moderne Kunst) [Text dt./e.: Michael Glasmeier, Lucius Griesebach, N.M., Nicola von Velsen]
1988  –  Römische Friese, hg. von Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf und Petersen Galerie, Berlin [Text: Nicola von Velsen]
1984  –  Überschwengliche Freude ist unwahrscheinlich, Petersen Galerie, Berlin [Postkartenedition]

 


Film

 
2002  –  Dinge in der Luft verstecken  Nanne Meyer: Zeichnerin, Video-Essay von Bernt Engelmann und Gisela Wunderlich, 51 Min., Farbe, realisiert als "work in progress" von 2000–2002, tasca films munich

 

   

 

Zeichnungen zu Texten
 

2012  –  Urs Faes, Paris. eine Liebe, Berlin (Inselbücherei) 2012
2012  –  Was fliegt denn da? Vögel in der Kunst, hg. von Tanja Pöpping, Gabriele Sand, Nicola von Velsen, Köln (DuMont) 2012

 

 

Beiträge in Katalogen und Büchern

 
2013  –  Pre-Columbian Remix, (Kat.) hg.von Patrice Giasson, Neuberger Museum of Art, New York.
2013  –  Berliner Künstlerhäuser, 20 Jahre Atelierhaus Mengerzeile 1993 bis 2013, hg. Constanze Suhr, Berlin.
2011  –  Wunderkammermusik. Die Sammlungen der Kunsthalle Bremen 1994-2011 und darüber hinaus. Eine Introspektion, hg. von Katja Riemer und Andreas Kreul, Kunsthalle Bremen; Köln (DuMont).
2011  –  Museumsführer Kunsthalle Bremen, hg. von Anne Buschhoff; Berlin/München (Deutscher Kunstverlag) 2011
2010  –  Je mehr ich Zeichne – the more I draw, Zeichnung als Weltentwurf – Drawing as a concept for the world, hg. von Eva Schmidt, Museum für Gegenwartskunst Siegen; Köln (DuMont) 2010. [Text: Andreas Schalhorn]
2010  –  Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander, (Kat.) Temporäre Kunsthalle Berlin, hg. von Karin Sander und Temporäre Kunsthalle Berlin; Köln (Walther König) 2010.
2010  –  Linie. Line. Linea. Zeichnung der Gegenwart, (Kat.), hg. vom Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) und Elke aus dem Moore, Kunstmuseum Bonn; Köln (DuMont) 2010 [Text: Dorothée Bauerle-Willert]
2009  –  Gestern oder im 2. Stock. Karl Valentin, Komik und Kunst seit 1948,  Kat.) Münchner Stadtmuseum, hg. von Michael Glasmeier, Wolfgang Till; München (Silke Schreiber) [Text N.M.]
2007  –  Das Wie am Was. Beratung Kunst. Das Kunstkonzept von Dröge & Comp, hg. von Michael Bockmühle und Thomas K. Scheffold, Frankfurt a.M. 
2006  –  Auf eigene Art. Das neue Thomas Mann-Haus am Münchner Herzogpark, hg. von Christoph Schreier; München (Prestel).
2005  –  Räume der Zeichnung, hg. von Angela Lammert, Carolin Meister, Jan-Philipp Frühsorge, Andreas Schalhorn, Akademie der Künste Berlin; Nürnberg (Verlag für moderne Kunst)
2005  –  Wittgenstein in New York, (Kat.) hg. vom Kupferstichkabinett Staatliche Museen zu Berlin, Kulturforum Potsdamer Platz, Berlin; Köln (DuMont). 
2005  –  Wolkenbilder. Die Erfindung des Himmels, (Kat.) hg. von Stephan Kunz, Johannes Stückelberger, Beat Wismer, Aargauer Kunsthaus, Aarau; München (Hirmer) 2005.
2004  –  In erster Linie. 21 Künstlerinnen und das Medium Zeichnung, (Kat.) hg. von Barbara Heinrich, Kunsthalle Fridericianum, Kassel.
2004  –  Zeichnung vernetzt. Drawings links, hg. von Barbara Alms, Städtische Galerie Delmenhorst; Bremen (Hauschild).
2004  –  Zeichnung entdecken. Biennale der Zeichnung, (Kat.) hg. von Kunstverein Eislingen.
2004  –  Kunst in der Karikatur, (Kat.) hg. von Karl-Ludwig Hofmann, Christmut Präger, Mannheimer Kunstverein; Heidelberg.
2003  –  Herbarium der Blicke, Nahaufnahmen im deutschen Künstlerbund, (Kat.) hg. vom Deutschen Künstlerbund e.V., Berlin. 
2002  –  Zwischenspiel III. Nach der Natur. Eine Auseinandersetzung mit den Mitteln zeitgenössischer Kunst, (Kat.) hg. von der Berlinischen Galerie.
2002  –  40 Jahre: Fluxus und die Folgen, (Kat.)  hg. von René Block und Regina Bärthel, Wiesbaden.
2002  –  Kopfreisen, Jules Verne, Adolf Wölfli und andere Grenzgänger, (Kat.) Seedamm Kulturzentrum Pfäffikon, Kunstmuseum Bern, hg. von Daniel Baumann und Monika Brunner, Bern; Frankfurt am Main (Revolver) [Text N.M.]
2002  –  German Drawing, Milwaukee Institute of Art & Design, Milwaukee (WI).
2001  –  Nanne Meyer, in: Künstler, Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, Ausgabe 55, München [Text: S.D. Sauerbier]
1999  –  Kunstsammlung der Klinik Hirslanden, (Kat.) Zürich
1995  –  Form und Funktion der Zeichnung heute, (Kat.) hg. von Art Frankfurt, Peter Weiermair und Axel Dielmann; Frankfurt.
1995  –  Augenzeugen. Die Sammlung Hanck, Papierarbeiten der 80er und 90er Jahre, (Kat.) hg. von Kunstmuseum Düsseldorf.
1995  –  Von den Dingen. Gegenstände in der zeitgenössischen Kunst, (Kat.) hg. von Tina Grütter, Museum zu Allerheiligen, Kunstverein Schaffhausen und Städtische Galerie Rähnitzgasse Dresden; Ostfildern (Cantz Verlag) [Text: Ines Lindner].
1995  –  Kunst in Deutschland, Werke zeitgenössischer Künstler aus der Sammlung des Bundes, (Kat.) hg. von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; Köln (Wienand).
1994  –  Im Wüstenvogelton, Friedrich Nietzsche, Walter Zimmermann, Nanne Meyer, hg. vom Goethe-Institut Turin.
1994  –  Künstler in Frankfurt, (Kat.) Deutsche Bank, Frankfurt a. Main.
1994  –  Endlich Vierzig, (Kat.) Gabriele-Münter-Preis für Bildende Künstlerinnen ab 40, hg. vom Frauen Museum, Bonn 1994.
1992  –  Zeichnen. Zeichen setzen, (Kat.) hg. von Ferdinand Ullrich, Kunsthalle Recklinghausen.
1991  –  Aspekte der deutschen Zeichnung, (Kat), hg. vom Goethe-Institut Rotterdam.
1991  –  Kapitel 2, Ausstellung zur Kunst in Frankfurt, (Kat.) Karmeliterkloster Frankfurt a. Main.
1989  –  Villa Massimo 1986–1988. Studiengäste und Ehrengäste, (Kat.) hg. von der Neuen Galerie – Sammlung Ludwig Aachen.
1988  –  Zeichnungen, (Kat.) Galerie im Ganserhaus, hg. von Arbeitskreis 68, Wasserburg. 
1988  –  Zeitgenössische Kunst Galerie Thomas im A11 1988, hg. von A11 Galerie Thomas, München.
1988  –  Art in the round, Contemporary Singaporean and German Art at Deutsche Bank Singapore, (Kat), hg. von der Deutschen Bank AG.
1987  –  Kunstpreis junger Westen 87. Handzeichnung, (Kat.) hg. von der Kunsthalle Recklinghausen.
1987  –  Villa Massimo Arte, (Kat.), hg. von Elisabetta Wolken, Cesare Nissirio, Massimo Piposati; Rom.
1983  –  DAAD Scholarship Holders, (Kat.) Goethe Institut, London.