DE | EN
JORDAN/SEYDOUX — Drawings & Prints

Gruppenausstellung – Berlin

DRAWINGS & LIMITED EDITIONS BY...
Frank BADUR
Georg BASELITZ
Nanne MEYER
Imi KNOEBEL
Françoise PÉTROVITCH
Peter SAUL

bei JORDAN/SEYDOUX, Berlin

Eröffnung am Freitag, 28. April, 18-21 Uhr
Ausstellung: 28.04 - 29.07.2017


AM ANFANG WAR DAS WORT AM.

Gruppenausstellung – Berlin

Eröffnung: Sonntag, 9. April 2017 um 17.00 Uhr
Es sprechen Achim Freyer, Michael Glasmeier und Christian Kesten.
Kunsthaus Achim Freyer Kadettenweg 53, 12205 Berlin Lichterfelde
bis 2. Juli 2017

Begleitende Veranstaltung:
Sonntag, 23.04.2017, 17 Uhr
Lesung / Buchpräsentation
Peter Waterhouse, Nanne Meyer: Die Auswandernden
Es liest Judith Diamantstein, Nanne Meyer spricht über den Entstehungsprozess und den Dialog von Text und Zeichnung.
Eintritt frei


SOWIESO

Einzelausstellung – Berlin

Eröffnung: Donnerstag, 30. März 2017, 18.30–21 Uhr
Studio Krimm Kurfürstenstraße 31/32 Hof, 10785 Berlin
bis 30. Juni (nach Vereinbarung unter: 030 20674926)


DIE AUSWANDERNDEN

Buchvorstellung – Wien

Nanne Meyer und Peter Waterhouse
zeigen und lesen die „Die Auswandernden“ (starfruit publications, Fürth 2016)

Einleitung und Gesprächsmoderation: Kurt Neumann
Buchvorstellung, Lesung und Ausstellung  
20. Februar 2017 um 19 Uhr
„Alte Schmiede“
Schönlaterngasse 9, 1010 Wien


DIE AUSWANDERNDEN

Buchvorstellung – Düsseldorf

Lesung, Gespräch und Ausstellung mit Peter Waterhouse, Nanne Meyer und dem Verleger Manfred Rothenberger

Buchhandlung Rudolf Müller im Heine Haus, Düsseldorf
am 25.1.2017 um 19.30h

Begrüßung: Beat Wismer, in Kooperation mit der Galerie Ute Parduhn


ZEICHNUNGSRÄUME II

Positionen zeitgenössischer Graphik

Hamburger Kunsthalle
Galerie der Gegenwart, 2 OG

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 24. November 2016, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 25.11.2016–21.05-2017


weltwundern

Einzelausstellung

Galerie & Edition Marlene Frei, Zürich
Ausstellungseröffnung: Samstag, 19. November 2016, 18–20 Uhr
Ausstellungsdauer: 19.11.2016–28.01.2017

Galerie & Edition Marlene Frei,
Zwinglistr. 36 (Hof)
CH–8004 Zürich


Wahlverwandtschaften

eine Ausstellung von
Gabriele Rothemann und Sabine Folie

Blickte Raum, Spiegelgasse

Eröffnung am 7.11.2016, 19 Uhr
Spiegelgasse 2, 5. Stock (DG), 1010 Wien

mit
Joseph Beuys
Marc Dion
Charles und Ray Eames
Ulrike Grossarth
Nanne Meyer
Gabriele Rothemann
Fritz Schwegler
Dieter Schwerdtle
Ingeborg Strobl
Joëlle Tuerlinckx
und einigen Fundstücken


DIE AUSWANDERNDEN

Peter Waterhouse | Nanne Meyer

Der 2012 mit dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnete Schriftsteller Peter Waterhouse gilt als »kompromissloser poetischer Forschungsgeist« (Süddeutsche Zeitung), als ein »von Präzisionskunst heimgesuchtes Himmelskind« (Friederike Mayröcker).

Mehrere Jahre haben Peter Waterhouse und die Künstlerin Nanne Meyer in einem wechselseitigen Dialog an dem Buch gearbeitet. Die Auswandernden sind nicht nur ein großes Sprachkunstwerk, sondern auch von hoher aktueller Relevanz. Das Buch erzählt von der aus einem kaukasischen Dorf nach Österreich geflüchteten Media, von ihrem Ringen mit der fremden Sprache, den Abgründen eines Asylverfahrens, von absurd anmutenden Einvernahmen, Protokollen und Bescheiden, kafkaesken Ämtern und Gerichten. Gleichzeitig ist Die Auswandernden aber auch ein Liebesroman. Ein Roman über die Liebe des Autors zu Menschen am Rande der Gesellschaft, und ein Roman über seine Liebe zur Sprache, zu Wörtern und Wortklängen, zu Sinnschärfung und Sinnerweiterung. Mehr denn je offenbart sich Waterhouse als radikaler Spracharbeiter, als leidenschaftlicher Erforscher ihrer Bruchstellen und Schwellen, ihrer Entwicklungslinien und Bedeutungsverzweigunge.

Darüber hinaus ist dieses Buch das Dokument einer kongenialen Kooperation. Peter Waterhouse und die Zeichnerin Nanne Meyer haben sich jeweils intensiv mit der Arbeit des anderen befasst. Die Künstlerin hat mit ihren Zeichnungen nicht nur auf den Text geantwortet, sondern auch für den Fortgang des Romans Impulse und Anregungen gegeben – die Linienlandschaften, Farbwirbel und Strichwolken schreiben ihn vielstimmig weiter. So finden Text und Bilder in Die Auswandernden auf eindringliche Weise zueinander und schärfen die Sinne für die Wahrnehmung unserer Welt – einer ebenso kostbaren wie verletzlichen Welt.

erschienen bei starfruit publications, Fürth
Shortlist für den Österreichischer Buchpreis


Sprungbretter, Zündfunken, Augenweide. Visuelle Assoziationen in der künstlerischen Praxis

Vortrag im Rahmen der Veranstaltung
Visuelle Assoziation. Interdisziplinäre Tagung zu Visuellen Bildung
Warburg - Haus
15.–17. September 2016

Warburg Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg

Programm

Die von Maneul Zahn und Andrea Sabisch konzipierte Tagung reflektiert das Phänomen der „Visuellen Assoziation“ im Kontext visueller Bildung. Im Unterschied zu sprachbasierten Assoziationen kann man visuelle Assoziationen als formale, semantische, gestische oder performative Verknüpfungen verstehen, die sich im Hinblick auf Aspekte wie Lage, Richtung, Häufigkeit, Ähnlichkeit, Kontrastierung, Rhythmus und Wiederholung untersuchen und differenzieren lassen. Diese Dimensionen spielen nicht nur in visuellen Artikulationen des Sehens, Zeigens und Darstellens eine relevante Rolle, sie markieren zudem auch einen Übergang zum Virtuellen. Indem Sie verlängern, ausdehnen, unterbrechen, verknüpfen, streuen, schichten und takten, eröffnen sie nicht nur visuelle Räume, Durch- und Übergänge, sondern zugleich imaginäre, mentale Welten. Dabei richten sie sowohl Bildproduzenten als auch -rezipienten gleichermaßen in ihrem bildbezogenen Wahrnehmen, Denken und Handeln aus. Insofern kommt ihnen in Bildungsprozessen eine ähnlich elementare Funktion zu, wie sie der Metapher in sprachbasierten Bildungstheorien zugewiesen wird.


Sammlung Opitz-Hoffmann

im Städtischen Museum Jena

Zeichnungen, Druckgrafiken, Multiples, Fotografien und Künstlerbücher

Vernissage: Freitag, 2. September 2016, 20 Uhr (Rathaus)
Presserundgang: Freitag, 2. September 2016, 11 Uhr

Ausstellungsdauer:
03.09.2016–20.11.2016

Die Sammlung Opitz-Hoffmann
beinhaltet vor allem Arbeiten auf Papier, Zeichnungen, Druckgrafik, Fotografien, Künstlerbücher und Multiples. Von der klassischen Zeichnung bis zur konzeptionellen Plastik, vom aufklärerischen Manifest eines Joseph Beuys bis zur Landkartenüberarbeitung von Nanne Meyer steckt die Sammlung voller Überraschungen und liefert einen exzellenten Blick auf viele der innovativsten und eindruckvollsten Positionen der Kunst der letzten Jahrzehnte. Beginnend mit der Fluxus-Bewegung, als Ben Vautier, Robert Filliou, Joseph Beuys und andere mit neuen kommunikativen und teils provokanten Aktionen die Kunst in die Gesellschaft einbinden wollten, bildet die Sammlung auch solche Handschriften ab, die originär und eigenwillig immer wieder für Innovationen sorgten. Neben den weithin bekannten Arbeiten von Beuys, Anna und Bernhard Johannes Blume, Rosemarie Trockel, Sigmar Polke, Katharina Sieverding oder den oft politisch motivierten Werken von Felix Droese zeugen Werkkomplexe von Rune Mields, Eva-Maria Schön, Nora Schattauer und Nanne Meyer nicht nur für ästhetischen Genuss, sondern belegen die Suche nach jenen besonderen Positionen, die man – trotz aller Nivellierungen im Kunstbetrieb – finden kann. Hinzu kommen Arbeiten jener KünstlerInnen die, wie Jonathan Meese, Peter Doig, Kiki Smith oder Boris Mikhailov, über die verdienstvollen Editionen der Griffelkunst in die Sammlung gelangt sind.

Künstler
u.a.: Felix Droese, Nanne Meyer, Rune Mields, Claus Otto Paeffgen, Rosemarie Trockel, Joseph Beuys, Anna und Bernhard Johannes Blume, Werner Büttner, Hanne Darboven, Sol LeWitt, Robert Lucander, Jonathan Meese, Sigmar Polke, Daniel Richter, Nora Schattauer, Kiki Smith, Gert und Uwe Tobias, Timm Ulrichs, Ben Vautier, Karl Blossfeldt, Walter Dahn, Katharina Fritsch, Nan Goldin, Edmund Kesting, Thomas Ruff, Christian Schad, Katharina Sieverding


WOLKEN / CLOUDS

Opening: 23 June, 7 p.m.
24 June – 1 July 2016
Arnoldi-Livie

Galeriestraße 2b
80539 München

WOLKEN /CLOUDS www.die-kunsthandlung.de

Die Ausstellung zeigt Gemälde, Filme, Zeichnungen, Fotografien und Installationen aus drei Jahrhunderten. Das Thema: Wolken. Wolken stehen für tagesaktuelles Wetter und symbolisieren gleichzeitig den unerreichbaren Himmel „da oben“, sie sind jetzt und sie sind ewig. Doch hat das 19. Jahrhundert ganz anders in den Himmel geschaut als unsere Zeit. Die Natur verändert sich, aus der industriellen Dampfwolke entsteht eine digitale cloud – so oder ähnlich wird uns die Geschichte zumindest erzählt …

This exhibition presents paintings, films, drawings, photographs, and installations from three different centuries. The theme is clouds. Clouds are part of the daily weather forecast, yet also symbolize the unreachable heavens above. They stand for the now, but also for the eternal. In the 19th century people looked at the sky very differently from how we do today. Nature changes, the industrial clouds of steam become a digital cloud – at least that is how the story goes …

Artists:
Carl Irmer (1834 –1900, D), Lee Kit (*1978, CHN), Janina Lange (*1986, D), Friedrich Loos (1797–1890, AT), Yoshimi Hashimoto (*1949, JP), Elise Mahler (1856 –1924, D), Maki Na Kamura (JP), Nanne Meyer (*1953, D), Benedikt Partenheimer (*1977, D), Osmar Schindler (1867–1927, D), C. F. Søerensen (1818 –1879, DK), Carl Thomsen (1847–1912, DK), Wolfgang Tillmans (*1968, D), Luca Trevisani (*1979, IT), etc.


NULLA DIES SINE LINEA – Kein Tag ohne eine Linie

Eine Ausstellung
bei Satellite Berlin


Eröffnung: 12.02.2016, 19–21 Uhr
Ausstellungsdauer: 13.02–19.03.2016

Inspiriert von einer Idee von
Gaby Hartel

NULLA DIES SINE LINEA ist als Ausstellung mit offenem Ausgang angelegt, welche die Idee des geübten Denkens als Zugang zur Inspiration untersucht. 'Kein Tag ohne eine Linie [gezeichnet zu haben]' ist ein Ausspruch, welchen Plinius der Ältere dem griechischen Maler Apelles zugeschrieben haben soll. Apelles war dafür bekannt, keinen Tag vergehen zu lassen, ohne seine Kunst auszuüben. In diesem Sinne erforschen wir die Gewohnheiten und Praktiken der Vor- und Querdenker/innen unserer Gesellschaft, mit denen sie sich in Verbindung zu ihrem 'kreativen Selbst' halten, d. h. 'auf der Linie' bleiben.

Wir haben Künstler/innen, Wissenschaftler/innen und andere agile Denker/innen eingeladen, uns von ihren Methoden zu erzählen und an dieser experimentellen Ausstellung teilzunehmen. Die Räumlichkeiten von SATELLITE BERLIN werden in etwas uns Unbekanntes verwandelt und verkörpern die Schwelle zum schöpferischen Prozess.


Sagen und Zeigen – Schrift in der Kunst

Eine Ausstellung im Kunstverein Bamberg

in der Villa Dessauer

Eröffnung: 25.09.2015, 17:30
Ausstellungsdauer: 25.9.–8.11.2015

Teilnehmer:
Die Bismarx, Anna und Bernhard Blume, Andrea Büttner, Michael Boran, Albert Coers, Natalie Czech, Hanne Darboven, Jimmie Durham, Michaela Eichwald, Peter Engel, John Kameel Farah, Anett Frontzek, Jochen Flinzer, Gilbert & George, Eugen Gomringer, Manuel Graf, Michael Hakimi, Klara Hobza, Jenny Holzer, Albert Hien, Notburga Karl, Till Krause, San Keller, Josef Kosuth, Dana Lürken, Nanne Meyer, Matt Mullican, Dietmar Pfister, Gunter Reski, Dieter Roth, Falk Schwalbe, Fritz Schwegler, Stefanie Senge, Judith Siegmund, Dorothee Rust & Bernadett Settele, Olga Seehafer, Stefanie Trojan, Thomas Trinkl, Cy Twombly, Timm Ullrichs, herman de vries, Jorinde Voigt, Herbert Weber, Lawrence Weiner u.a


Zoogeographie – Wie sich die Tiere auf der Welt verbreitet haben

Ausstellung im PHYLETISCHEN MUSEUM JENA

23.09.2015–20.03.2016
Eröffnung: 23. September 2015, 17.00 Uhr

Die Ausstellung zeigt Tiere aus allen zoogeographischen Regionen der Erde. Dabei finden sich die Arten nicht zufällig auf dem Globus verteilt. Sie sind in der wechselvollen Geschichte von verdrifteten Kontinenten, Kalt- und Warmzeiten, räumlicher Isolation, Ausbreitung und Rückzug dorthin gelangt, wo sie heute leben.
Die Ausstellung entstand als studentisches Projekt in Kooperation des Ernst-Haeckel-Hauses mit dem Phyletischen Museum. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Reihe Laborberichte. Die Berliner Künstlerin Nanne Meyer präsentiert Zeichnungen aus der Serie Kartografische Tiere. Ein interaktives Lernspiel – das ZooGeoMemo – lieferte weitere Informationen zur Ausstellungsthematik.

PHYLETISCHES MUSEUM, Vor dem Neutor 1, 07743 Jena, Tel.: 03641–949180


Framed by Fukt

at SATELLITE BERLIN
Curated by Bjørn Hegardt/Fukt Magazine

with works by: Laura Bruce, Bjørn Hegardt, Michael Kutschbach, Christoph Niemann, Nanne Meyer

SATELLITE BERLIN

Wilhelmine-Gemberg-Weg 12, 10179 Berlin, Spreefeld complex

Wed–Fri 11am–6pm, Sat 12–4pm and by appointment, until August 2015


Die Zimmer der Nomaden

Eine Gruppenausstellung mit Stefan Alber, Marcin Cienski, Sid Gastl, Andreas Koch, Pauline Kraneis, Nanne Meyer, Øyvind Renberg, Sabine Schirdewahn, Miho Shimizu

im Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord

Eröffnung: Freitag, 13. März, 19 Uhr
Ausstellung: 14.3.–18.4.2015, Di-Sa, 13–19 Uhr


NANNE MEYER. INNENSEITER

Vernissage mit Brunch am Samstag, den 10. Januar 2014, 12-16 Uhr
Ausstellungsdauer: 10.01. bis 28.02.2014
Die Galerie Jordan/Seydoux — Drawings & Prints freut sich sehr, die Einzelausstellung „Innenseiter“ von Nanne Meyer präsentieren zu können. Die Künstlerin wird bei der Vernissage zugegen sein.
„Zeichnen ist für mich eine Form des Denkens und Erforschens, eine Reise auf dem Papier, bei der man nie genau weiß, wohin sie führt“, sagte Nanne Meyer über ihre Arbeit.


Nanne Meyer. Nichts als der Moment.

Ausstellung aus Anlaß der Verleihung des Hannah-Höch-Preises 2014, Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin
21.11 – 15.02.2015

Zur Ausstellung von Nanne Meyer „Nichts als der Moment“ erscheint ein Katalog


Crosswords 2

An Exhibition about text based Art in two Locations,

Galerie Jordan/Seydoux Berlin

Lage egal Raum für aktuelle Kunst Berlin

21.09 – 02.11.2014


Von oben gesehen, die Vogelperpektive

Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg
20.11. 2014 – 22. 02. 2015


Der Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen für Zeichnung

Ausstellung im Museum Goch
21.09 – 02.11.2014

NANNE MEYER
KATHARINA HINSBERG

Eröffnung:
21. September 2014 um 11.30 Uhr

Begrüßung: Dr. Stephan Mann
Einführung: Dr. Andreas Schalhorn

Zur Ausstellung von Nanne Meyer „Fünfunddreißig Jahre zeichnen“ erscheint ein Katalog


Eine Linie ist eine Linie ist eine Linie ist eine Linie.

Zeichnerische Positionen Berliner Künstlerinnen

Ausstellung vom 23. Juli bis 21. September 2014
Eröffnung am 22. Juli 2014 um 19 Uhr

kuratiert von Annette Tietz


Sheila Barcik, Irina Baschlakow, Anke Becker, Laura Bruce, Claudia Busching, Kerstin Grimm, Hannah Hennenkemper, Sabine Hermann, Veronike Hinsberg, Nanne Meyer, Bettina Munk, Juliane Laitzsch, Pia Linz, Inken Reinert, Chiyoko Szlavniks, Jorinde Voigt

in der Galerie Pankow, Breite Straße 8, 13187 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Fr. 12 - 20h, Sa +So 14-20h

Link zur Galerie Pankow


Zeichnung der Gegenwart


Eröffnung am Dienstag, 15. Juli 2014, 20:00

mit
Kathleen Krenzlin, Kuratorin der Ausstellung, Leitung Galerie Parterre Berlin
und
Dr. Michael Lailach, Kunstbibliothek der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Ausstellungsdauer 16.07.2014 – 21.09.2014
Galerie Parterre

mit
Frank Badur, Hans Baschang, Joachim Böttcher, Jens Elgner, Horst Hussel, Jürgen Köhler, Rolf Lindemann, Pia Linz, Nanne Meyer, Malte Spohr, Sam Szembek


Lieber Künstler zeichne mir!


Eröffnung: Samstag, 28. Junivon 19–21.30 Uhr
Figuration, Illustration, Notation und Zeichen

Ausstellungsdauer: 28.06 – 9.08.2014
Semijon Contemporary

Galerie für Zeitgenössische Kunst
Schröderstr. 1
10115 Berlin


NANNE MEYER – Das Schwere und das Leichte


Eröffnung: Freitag, 9. Mai von 18–21 Uhr
Ausstellungsdauer 09.05.2014 – 26.06.2014

Galerie Ute Parduhn

Ute Parduhn und Karen Rohen Parduhn

Kaiserswerther Markt 6a
40489 Düsseldorf
+49 (0) 211 400655


BERLIN – NEW YORK

A U S S T E L L U N G
Berlin - New York
kuratiert von Uwe Mokry

Galerie oqbo | raum für bild wort ton
Brunnenstr. 63 | 13355 Berlin

26. April 2014 - 31. Mai 2014
Eröffnung | Freitag 25. April 2014 | 19 Uhr

einführende Worte Marie Luise Knott


KUNSTHAUS ACHIM FREYER – ÜBER 80 FÜR 80


Ausstellungsdauer: 5. April – 30.November 2014

Mehr als 80 lebende Künstler ehren mit einem Werk den Maler Achim Freyer zu seinem 80. Geburtstag

Kunsthaus Achim Freyer


CABINET DES DESSINS / ZEICHNUNGSKABINETT


Vernissage am Freitag, den 7. März, 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 7. März bis 26. April 2014

mit Frank Badur, Patrick Gabler, Imi Knoebel, Nanne Meyer

in der Galerie Jordan/Seydoux - Drawings & Prints

Link zur Galerie Jordan/Seydoux


Landschaft - Berührt


9. November 2013 – 26. Januar 2014

Mit Werken von: Luis Camnitzer ( New York ) Klaus Hoefs ( Hamburg ), Bogdan Hoffmann ( Bremen ), Nanne Meyer ( Berlin ) Peter Radelfinger ( Zürich ), Ralf Tekaat ( Berlin )

kuratiert von Uwe Mokry

galerie Mitte im KUBO, Beim Paulskloster 12, 28203 Bremen


Lass Dich von der Natur anwehen

Landschaftszeichnung der Romantik und Gegenwart

6. September 2013 – 11. Januar 2014

Ausstellung in der Kunsthalle Bemen


Abbildung links: Nachtflug, 2012, Acryl Gel- und Farbstift auf Büttenapier, 190 x 380 cm (6-teilig)


KÜNSTLERINNENPREIS NRW


9 Düsseldorf, 04. Dezember 2013.

Kulturministerin Ute Schäfer hat heute in der Villa Horion in Düsseldorf den Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen 2013 an Nanne Meyer und Katharina Hinsberg verliehen. Bei der 18. Vergabe des vom Frauenkulturbüro NRW e.V. organisierten Preises stand das Thema „Zeichnung“ im Mittelpunkt.

Link zur Veranstaltung



Transformationen: Mythos Alter


14. September – 24. November 2013

Ausstellung im Haus für Kunst Uri

Eine Gruppenausstellung mit

Seline Baumgartner, Fredie Beckmans, Louise Bourgeois, Heinrich Danioth, Klodin Erb, Christian Flierl, Ursula Hodel, Uwe Karlsen, Beatrice Maritz, Nanne Meyer

9 Zeichnungen aus der Serie "Nach den Flecken tanzen", 2003


"SCHÖNE BLÄTTER"

aufgelesen von Matthias Beckmann

19. Oktober – 10. November 2013

SCHAU FENSTER

Raum für Kunst
Lobeckstr. 30-35
10969 Berlin


paperfile on tour

Ausstellungsbeteiligung

5. Oktober 2013 — 3. November 2013

oqbo | raum für bild wort und ton
zu Gast im kjubh Kunstverein e.V. Köln


Zeichnen als Erkenntnis

Symposium der Akademie der Künste, München

10.10.13 – 12.10.13
Akademie der Bildenden Künste München Akademiestraße 4, 80799 München

Vortrag von Nanne Meyer:
Hintertür, Spielraum und unerforschtes Gebiet – Zeichnen als Erkenntnis
Donnerstag, 10. Oktober
14.15 Uhr


Beacons and Borders - The Sources and Resources of Exchange

im Rahmen der Veranstaltungsreihe War & Peace,
Dover Arts Developement [DAD]

27.9. 2013

Gespräch und Ausstellung "Grenzen-Losigkeit" im White Cliffs Visitors Centre, Dover, UK


Zeichnen als Unterwegsein

Nanne Meyer

Vortragsreihe der HfK Bremen

Di 11. Juni 2013, 18.00 Uhr im Auditorium
Mi 12. Juni 2013, 10-14 Uhr

In dem Vortrag geht es um das Verhältnis von Sprache und Zeichnung, Denken und Sehen, Verbinden, Finden und Zwischenlanden, um Einfälle und Ausfälle, Reste, Randerscheinungen und das Mäandern zwischen Luft und Linie.


Wiederholung und Widerstand – Zeichnung als Krisis

Dialog mit Toni Hildebrand in Rheinsprung 11 –
Zeitschrift für Bildkritik, Basel, Ausgabe 03, 2012

link zu dem Gespräch

Rheinsprung 11